HOLA | Hochschulübergreifen­des Labor für kooperatives Arbeiten

Datum:
Grafische und textliche Darstellung der einzelnen Projektphasen. Gestaltung überwiegend in den Farben blau, orange und schwarz auf weißem Hintergrund.

Studierende, Forschende, Dozentinnen und Dozenten können sich noch bis zum 12. Juli für die Teilnahme am "Hochschulübergreifenden Labor für kooperatives Arbeiten" (HOLA) bei der MFG Baden-Württemberg bewerben.

Bereits seit dem Jahr 2015 bietet die MFG Baden-Württemberg das Programm "Hochschulübergreifendes Labor für kooperatives Arbeiten" (HOLA) an. Das Angebot richtet sich an Studierende, Forschende, Dozentinnen und Dozenten baden-württembergischer Hochschulen. HOLA besteht aktuell aus den Angeboten HOLA Design Thinking und Speed-Dating. Bei HOLA Design Thinking lernen die Teilnehmenden im Rahmen des Programms Innovationsmethoden wie Design Thinking anhand konkreter Fallbeispiele aus der Praxis kennen. Die Fallbeispiele – so genannte Challenges – liefern Unternehmen, Kultureinrichtungen, soziale Institutionen und Vereine.

In diesem Jahr warten folgende Challenges auf die Teams:

- InfoTurmStuttgart - Infrastrukturprojekte auf Augenhöhe von jungen Frauen
- Hölderlinturm Tübingen - Hölderlin digital für Schülerinnen und Schüler
- Fotoplattform imiji (Start-up BW Pre-Seed gefördertes Start-up) - Die tausend Bilder deines Lebens

Neben dem Erlernen der angewendeten Innovations- und Kreativmethoden, stehen der intersiziplinäre Geist, ein lebendiger Austausch und die hochschulübergreifenden Kooperationen im Mittelpunkt des Angebots. Corona-bedingt finden die Coaching-Einheiten samt Vermittlung von Kreativmethoden in diesem Jahr digital statt. Somit hilft HOLA Design Thinking dieses Jahr auch weiter, die eigene digitale Methodenkompetenz zu erweitern. Interessierte können sich bis zum 12. Juli für die Teilnahme bewerben.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter hola.mfg.de