G-Forum 2018: Gründungs-Forschung diskutiert über digitale Transformation

Datum:
Kategorie:
Forschung und Entwicklung

22. Interdisziplinäre Jahreskonferenz zu Entrepreneurship, Innovation und Mittelstand.

Gründung und Nachfolge, Mittelstand, Innovationen und Familienunternehmen vor dem Hintergrund der digitalen Transformation – das war das zentrale Thema des 22. G-Forums. Zur diesjährigen Jahreskonferenz des Förderkreis Gründungs-Forschung e.V. (FGF) lädt die Universität Hohenheim zusammen mit der Hochschule der Medien nach Stuttgart ein. Rund 400 akademische Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 25 Ländern kamen vom 10.-12.10.2018 auf der größten und ältesten deutschen Entrepreneurship-Konferenz im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg zusammen.

Die Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg und der Region Stuttgart weist einige Besonderheiten auf: Die Region ist gleichermaßen von Welt-Konzernen, Hidden Champions und einer starken mittelständischen Wirtschaft geprägt – mehr Start-ups sollen zukünftig dafür sorgen, die Wettbewerbsfähigkeit des Landes zu sichern.

Das Leitthema des diesjährigen G-Forums lautete: „Mastering the Digital Transformation: Corporate Entrepreneurship as a Fast Track to Innovation”. Die Tagung bot eine Plattform für alle, die sich an Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit dem Thema beschäftigen.

Prof. Dr. Kuckertz freute sich, dass das G-Forum gerade in diesem Jahr zum zweiten Mal nach 2004 in Stuttgart zu Gast ist. „Die Universität Hohenheim feiert 2018 ihr 200-jähriges Jubiläum mit vielen herausragenden Veranstaltungen. Das G-Forum stellt in diesem Kontext ein besonderes Highlight dar, da wir in Hohenheim den Unternehmergeist bereits seit Jahren intensiv fördern.“

Start-ups sorgen für frischen Wind

Ein gelungenes Beispiel für eine fruchtbare Kooperation zwischen etablierten Unternehmen und Startups zeigte der Eröffnungsvortrag von Raymond J. Chow, Senior Manager bei der Daimler AG. Er stellte die Innovationsplattform „STARTUP AUTOBAHN“ vor, mit der der Konzern die weltweit besten Mobilitäts-Start-ups zu sich nach Stuttgart holt.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg stellte in ihrem Eröffnungsvortrag die Kampagne „Start-up BW“ des Landes Baden-Württemberg vor, die die Gründungs-Szene im Land stärkt und unterstützt. „Die Landeskampagne Start-up BW soll als Dachmarke für die regionalen Ökosysteme zu einer besseren Sichtbarkeit dieser leistungsstarken Netzwerke nach außen und innen beitragen. Sie unterstreicht die Stärken Baden-Württembergs als Start-up-Standort und umfasst ein Maßnahmenpaket aus bewährten Programmen, Formaten und Kampagnen sowie neuen Förderansätzen und Modellvorhaben zur Bündelung und Unterstützung der Start-up-Szene in Baden-Württemberg“, betonte Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg.

„Einerseits ist es eine Herausforderung, die gerade hier im Land mit attraktiven Erwerbsalternativen konkurrierende Gründungsszene sichtbar zu machen, wenn sie nicht so räumlich geballt auftritt, wie in Millionenstädten. Das vielschichtige, überdurchschnittlich nachhaltige, eher auf das B2B-Geschäft konzentrierte und recht gleichmäßig auf das ganze Land verteilte Gründungsgeschehen mit unterschiedlichen Start-up-Szenen, ist aber andererseits auch eine Stärke von Baden-Württemberg. Wir fangen also keineswegs bei null an und wollen deshalb das Gründerland Baden-Württemberg auf der Basis der bisherigen Erfolge weiterentwickeln und die Gründungsdynamik erhöhen.“

Das 22. G-Forum öffnete als wissenschaftliche Tagung erstmalig auch der interessierten Öffentlichkeit und interessierten Mitgliedern der Start-up-Community, vor allem Gründerinnen und Gründern den Besuch ausgewählter Praxis-Tracks.

Hintergrundinformationen zum Förderkreis Gründungs-Forschung e.V. (FGF)

Der Förderkreis Gründungs-Forschung e.V. (FGF) ist die führende und mitgliedsstärkste wissenschaftliche Vereinigung für Entrepreneurship, Innovation und Mittelstand im deutschsprachigen Raum. Gegründet im Jahr 1987 will der gemeinnützige Verein den Gedanken der unternehmerischen Selbstständigkeit und des unternehmerischen Handelns fördern. Seit 1997 veranstaltet der FGF jährlich das G-Forum, das an wechselnden Orten mit wechselnden Partnern stattfindet.