Zum Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau
Ein ganzes Land am Start Viele Chancen für starke Ideen
Ein ganzes Land am Start Viele Chancen für starke Ideen

Die Unternehmer von morgen gründen heute in Baden-Württemberg

Wer an Start-ups und junge Unternehmen denkt, denkt sofort an Berlin und kaum an Walldorf (Baden). Gegen die Hauptstadt hat eine Kleinstadt mit gut 15.000 Einwohnern wenig Chancen aufzufallen.. Dabei hat Walldorf etwas zu bieten, was der Metropole an der Spree fehlt: Hier ist der Hauptsitz eines der größten Softwarekonzerne der Welt, SAP. Und der Maschinenbauer Heidelberger Druckmaschinen beschäftigt im Industriegebiet Walldorf/Wiesloch gut 5000 Leute.

Dieses Walldorf gehört mit Mannheim und Heidelberg zu einem von aktuell neun Start-up-Ökosystemen in Baden-Württemberg. Und es ist an der Zeit, dass wir das selbstbewusst erzählen und zeigen.

Im KfW Gründungsmonitor 2017 belegt Baden-Württemberg den 9. Platz, Tendenz steigend. Das ist nicht schlecht, denn 2015 war es noch der vorletzte Platz im Bundesländer-Ranking. Aber es geht besser. Daran arbeiten wir gemeinsam mit vielen Partnern.

In unserem Bundesland gibt es viele Start-up-Szenen, mit unterschiedlichen Treibern und Branchenschwerpunkten. Ob in Mannheim, Karlsruhe, Aalen, Heilbronn oder Freiburg, Ulm, Konstanz, Albstadt oder in der Region Stuttgart – überall haben Kommunen, Kammern, Verbände, Hochschulen und Forschungseinrichtungen gemeinsam mit Corporates, Kapitalgebern und Start-up-Vereinen, starke Netzwerke geknüpft, um Gründer mit Finanzierungs- und Förderangeboten in Gründer-und Technologiezentren zu unterstützen, zu fördern und zu stärken.

In diesen Start-up Ökosystemen passiert enorm viel. Da wird die Wirtschaft von morgen gepflanzt, gedüngt und gehegt. In Baden-Württemberg gründen Start-ups in einem breiten technologischen Spektrum.

Start-up Monitor 2016: BW ist das Bundesland mit dem höchsten Anteil an Start-ups mit B2B-Geschäftsmodellen.

Das kommt nicht von ungefähr. Es war schon immer eine große Stärke Baden-Württembergs, dass so viele erfolgreiche Unternehmen (Hidden Champions) hier zu Hause sind. Unternehmer haben großes Interesse und viel Elan, auch in Zukunft erfolgreich zu sein, also suchen sie überall nach Zukunftsideen und investieren in solche. Immer mehr Konzerne und Mittelständler engagieren sich als Partner und Mentoren mit Wagniskapitalangeboten und Accelerator-Programmen für Start-ups. Das gibt es in Baden-Württemberg schon lange, sehr lebendig und lebhaft und nicht erst seit gestern. Und dieses fruchtbare Gründerklima entwickelt sich täglich weiter, wird stärker und internationaler.

Die Vielfalt an Start-up-Initiativen in Baden-Württemberg ist bereits beachtlich, aber noch wenig bekannt. Das wollen wir ändern, dafür setzen wir uns in der Wirtschaftspolitik vehement ein und dieser Einsatz lohnt sich. Z.B. ist Baden-Württemberg die EU-Region mit dem breitesten Spektrum an Maßnahmen zur Entrepreneurship Education an Schulen.

Bei uns dominieren Chancengründer das Gründungsgeschehen deutlich. Das ist sehr gut, denn Chancengründungen sind Gründungen, die nicht aus einer Not heraus erfolgen, etwa wegen Arbeitslosigkeit. Chancengründungen treibt eine starke Idee an, da ist jemand Feuer und Flamme für das, was er oder sie unternehmen will. Diese Chancengründer – in der internationalen Gründungsforschung spricht man von opportunity entrepreneurs – bringen im Durchschnitt häufiger Marktneuheiten an den Start, beschäftigen häufiger Mitarbeiter und schaffen es, länger am Markt zu bestehen als Notgründer.

 

Immer mehr Start-up Erfolgsgeschichten beginnen in Baden-Württemberg

War der gute Ruf unsere Großeltern noch mit dem berühmten „Schaffe, schaffe Häusle baue“ außerhalb Baden Württembergs verbunden, so sollte es bald heißen: Baden-Württemberg, da arbeiten die Gründer. Das ist unsere Mission und ein wichtiges Ziel der Landeskampagne „Start-up BW“. Wir können und wollen mit der Kampagne im nationalen und internationalen Wettbewerb selbstbewusst auftreten, das Start-up-Land Baden-Württemberg in Europa und der Welt sichtbar und hörbar präsentieren, und vermitteln, dass Start-ups zwischen Odenwald und Bodensee hervorragend starten und wachsen können.

Die Zahl der Gründungen ist in der ganzen Bundesrepublik rückläufig. Aber wer in BW gründet, gründet auf einer innovativen Geschäftsidee mit Wachstumspotential. Das sind echte Start-ups, davon brauchen wir viel mehr.

"Start-up BW" steht für ein leistungsfähiges Netzwerk an Partnern unterschiedlicher regionaler oder institutioneller Provenienz. Unter dieser Marke bündeln wir jetzt alle relevanten Maßnahmen und Förderangebote. So können wir einerseits den Service und die Transparenz für Start-ups in Baden-Württemberg erhöhen. Aber genauso wichtig ist es, dass Start-ups aus anderen Bundländern und anderen Ländern zu uns kommen. Wir wollen und müssen um die besten Start-ups konkurrieren. Mit "Start-up BW" will Baden-Württemberg die Gründungsfinanzierung und die professionelle Begleitung von Gründungsvorhaben auf ein internationales Spitzenniveau bringen.

"Start-up BW" soll aber auch Bürgerinnen und Bürger unseres Lands mitnehmen und einladen, selbst als Unternehmer an den Start zu gehen und/oder ihre Kinder und Enkel dabei zu unterstützen, ein Unternehmen zu gründen. Wir brauchen eine nachhaltig positive Start-up-Kultur – in der Scheitern als Chance gesehen wird, in der das Machen zählt und nicht das lange Grübeln, die perfekte Planung und die maximale Sicherheit. Neben Partnern, Beratern, Coaches und Kapital braucht es Mut, ein Unternehmen zu gründen. Courage grown in BW – auch dafür setzen wir uns mit „Start-up BW“ ein.

Auch Carl Benz und Robert Bosch waren mal Start-ups, die eine revolutionäre Idee hatten, daraus ein Produkt machten und das auf den Markt brachten. Damals war es die Industrialisierung, heute die Digitalisierung, die die Wirtschaft umkrempelt .