Beratungsangebot "Neustart nachhaltig und zukunftsorientiert"

Das Beratungsangebot „Neustart nachhaltig und zukunftsorientiert” richtet sich an gründungsinteressierte Einzelpersonen oder Gründungsteams, die

  • eine bessere Erwerbsalternative durch eine selbständige Tätigkeit in Baden-Württemberg anstreben (Notgründung),
  • sogenannte "Re-Starter" - gescheiterte Existenzgründerinnen oder Existenzgründer, die eine erneute Gründung in Angriff nehmen möchten und die mittel- bis langfristig ein mindestens existenzsicherndes Einkommen mit ihrem Gründungsvorhaben anstreben.

Beratungsgutscheine Träger

Kooperationspartner

Beratungsangebot für Freie Berufe


Wer wird gefördert?

Das Beratungsangebot richtet sich an Personen, die mit einer Gründung die Schaffung einer besseren Erwerbsalternative anstreben und mit ihrer selbständigen Tätigkeit ein existenzsicherndes Einkommen erzielen möchten. Darüber hinaus werden gescheiterte Unternehmerinnen und Unternehmen bei einem neuen Gründungsvorhaben unterstützt.

Was wird gefördert?

Gefördert wird die individuelle Begleitung der Teilnehmenden im Rahmen der Vorbereitung der Gründung. Thematisch umfasst die Bertatung beispielsweise die Bewertung von Chancen und Risiken, die Erstellung von Marktanalysen, Marketing- oder Vertriebskonzepten oder die Erstellung detaillierter Planungsrechnungen. Zudem erhalten Gründungswillige auch Unterstützung und Begleitung bei der Finanzierungsvorbereitung.

Wie wird gefördert?

­Die in Anspruch genommenen Beratungsleistungen werden finanziell bezuschusst. Von den Teilnehmenden ist eine geringe Eigenbeteiligung zu erbringen. Die Rahmenbedingungen und Konditionen, zum Beispiel der Umfang der Beratung und die Anzahl der maximalen Beratungstage sowie die Höhe des zu erbringenden Eigenanteils, variieren leicht. Bitte erfragen Sie die Konditionen bei den aufgeführten Ansprechpersonen bei den Trägern und Kooperationspartnern.

Wer finanziert und koordiniert die Beratungsgutscheine?

Die Gründungsberatung durch Beratungsgutscheine wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg finanziert. Die Koordination erfolgt durch das Referat Existenzgründung und Unternehmensnachfolge im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg.